Achmadulina Bella (Isabella) Achatowna , Dichterin

Geboren: 10. April 1937
Verstorben: 29. November 2010


Bekanntheit erlangte Achmadulina Anfang der 1960er Jahre durch verschiedene Gedichtvorträge in Moskau, wo sie auch mit anderen sowjetischen Dichtern wie Andrei Wosnessenski, Jewgeni Jewtuschenko und Robert Roschdestwenski auftrat. Diese Auftritte zogen ein großes Publikum an.
Ihr erster Gedichtband „Die Saite“ erschien 1962 und ist noch von der Suche nach eigenen Themen geprägt. Später erschienen die Bände „Musikstunden“ (1969), „Gedichte“ (1975), „Die Kerze“ und „Der Schneesturm“ (beide 1977). Ausgewählte Gedichte von Achmadulina wurden außerdem fortwährend in Zeitschriften veröffentlicht.
Bekannt ist Achmadulina auch für Übersetzungen georgischer Dichter (u.a. Galaktion Tabidse) und als Autorin lebendiger, stimmgewaltiger Essays, die sie Freunden, Schriftstellern und Künstlern widmete (u.a. „Grusinischer Traum“, Tbilissi, 1977). Die Geschichte „Viele Hunde und ein Hund“ wurde in dem inoffiziellen Literaturalmanach „Metropol“ (1979) veröffentlicht. 1964 spielte Achmadulina in dem sowjetischen Kinofilm „Von einem, der auszog, die Liebe zu finden“ mit.

Näheres zu Achmadulina: https://de.wikipedia.org/wiki/Bella_Achatowna_Achmadulina
Für den Inhalt von Internetseiten trägt das DRKI keine Verantwortung

Zu Besuch beim DRKI…
• 1995 besuchte Achmadulina Dresden und war beim DRKI zu Gast