Achmadulina Bella

Bella Achmadulina (10.04.1937 – 29.11.2010) erlangte Berühmtheit Anfang der 1960er Jahre dank verschiedener poetischer Aktionen im Polytechnischen Museum „Luschniki“ der Moskauer Universität (zusammen mit A.A.Wosnessenski, J.A.Jewtuschenko, R.I.Roschdestwenski).

Ihre erste Gedichtesammlung “Saite” (1962) ist von der Suche nach eigenen Themen bestimmt. Später entstanden die Gedichtesammlungen „Stunden der Musik“ (1969), „Die Gedichte” (1975), „Die Kerze“,  und „Der Schneesturm“ (beide 1977 veröffentlicht).

Bella Achmadulina ist auch für ihre Übersetzungen georgischer Dichter (G.Tabidse, S.Tschikowanis, A.Kandaladses, M.Kwiliwadses u.a.) bekannt.


Mehr Informationen:  http://de.wikipedia.org/wiki/Bella_Achatowna_Achmadulina

Zu Gast im DRKI:

9. Juni 1995