Abschied von Käte Reuße

Liebe Mitglieder und Freunde des Deutsch-Russischen Kulturinstituts e.V.,

in der Nacht vom 2. zum 3. September 2020 ist unser Gründungsmitglied Käte Reuße kurz vor ihrem 96-ten Geburtstag nach längerer Krankheit im Krankenhaus verstorben. Sie war ein aussergewöhlicher Mensch. Gleich nach der „Wende“ kam sie in die Zillestraße 6 in den damaligen russischen Leseklub zu Valeria Schälike und sagte „Ich möchte den Russen helfen“. Valeria übergab Sergei Sawitzki, einen Abiturienten der 15. sowjetischen Mittelschule in der Stauffenberg Allee, in treue Hände von Frau Reuße für den Deutsch-Unterricht. Sie erkannte die Begabung und den Arbeitsfleiß von Sergei, er wurde ihr Patenkind. Sie bereitete ihn zusätzlich für die deutsche Studienzulassung zum Studium der Informatik an der TUD vor, übernahm die Formalitäten und die finanzielle Absicherung des Studiums, und stellte ihm ein Arbeits- und Wohnzimmer in ihrer Wohnung bereit. Mit 17 Jahren war er jüngster Student an der Dresdner Uni. Beide waren Gründungsmitglieder des DRKI e.V. Jetzt ist Prof. Dr. Sergei Sawitzki Leiter für den Studiengang „Bachelor Technische Informatik“, Senatsvorsitzender der Fachhochschule Wedel bei Hamburg und glücklicher Familienvater. Frau Reuße hat unzähligen Zuwanderten aus der ehemaligen Sowjetunion die deutsche Sprache näher gebracht, in den letzten Jahren Flüchtlingen aus Syrien. Und dies alles privat und ehrenamtlich in ihrer Wohnung. Ich habe persönlich versucht ihr Engagement zu bremsen, denn es war an der Grenze ihrer Selbstausbeutung. Aber sie war in ihrer Bereitschaft anderen zu helfen nicht zu bremsen. Im Verein wurde sie mehrmals als Vorsitzende der Revisionskommission gewählt. Sie hatte mit Akribie und Sachkenntnis die Finanzbuchhaltung geprüft und wertvolle Hinweise gegeben.

Für alle die Käte Reuße kannten bleibt sie unvergessen.
Dr. Wolfgang Schälike
Vorstandsvorsitzender des DRKI e.V.