Internationaler Advent

Am 14. Dezember 2016 lud das DRKI zu einem internationalen Adventsabend ein. Dieser fand im Rahmen des Projekts „Engagiert im deutsch-russischen Kulturdialog“, welches zum Ziel hat, Migranten und Flüchtlinge in die Kulturarbeit aktiv einzubeziehen, statt. Nach der Begrüßung von Kulturmanagerin Freyja Ebner, der Organisatorin des Abends, kam das zahlreich erschienene Publikum in einen wahren internationalen Musikgenuss. Elvira Rakova, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Dresden und leidenschaftliche Hobbymusikerin, trug ausdrucksstark einige Arien aus bekannten Opern wie Tschaikowskijs „Pique Dame“ oder Bizets „Carmen“ sowie russische Romanzen vor. Begleitet wurde sie von Klaus-Dieter Stephan, ehemaliger Studienleiter an der Staatsoper Dresden, am Flügel.

Danach trugen Natalia Bukhtiarova aus der Ukraine und Obeid Alyousef aus Syrien arabische Musik vor und brachten schwungvolle orientalische Klänge in den DRKI-Saal. Der Musikwissenschaftler und Oudspieler Obeid Alyousef beeindruckte das Publikum mit seiner Virtuosität an dem klassischen arabischen Saiteninstrument. Studentin Natalia Bukhtiarova begleitete die arabischen Melodien am Flügel und trug passend zur Vorweihnachtszeit spontan zwei ukrainische Weihnachtslieder vor. Beide Musiker haben sich im Rahmen des Projektes „Paradiesisches Musizieren“ der Evangelischen Hochschule Dresden kennengelernt und musizieren seitdem gemeinsam.

Das Publikum war begeistert, darunter waren auch viele junge Gäste des Deutsch-Russischen Stammtischs in Dresden. Im Anschluss kamen Gäste und Musiker bei Tee am Samowar und Dresdner Stollen noch lange ins Gespräch.

 

Ein Comic über das Leben Dostojewskijs

Am 21. November 2016 fand in den Räumlichkeiten der Bibliothek Dresden-Neustadt die gemeinsam vom DRKI und den Städtischen Bibliotheken Dresden organisierte Buchvorstellung „FMD – Leben und Werk von Dostojewski“ mit dem Autor und Illustrator Vitali Konstantinov statt. In einer erlesenen Runde zeigte der Autor Ausschnitte aus dem Comic und las Briefe von Dostojewskij vor, die er dazu verwendet hatte. So wurde die wechselhafte und spannende Geschichte des weltberühmten russischen Schriftstellers greifbar und anschaulich erzählt. Konstantinovs Graphic Novel ist in schwarz-weiß gehalten und liest sich nicht wie ein klassischer Comic. Viele Momente, die für das Leben Dostojewskijs wichtig waren, hat Konstantinov mit Zitaten aus den Briefen in Simultanbildern zusammengesetzt und hat dabei nicht nur Dostojewskijs Leben, sondern auch seine wichtigsten Werke dargestellt. Die Idee zu dem eigenen Buch kam ihm, nachdem er ein anderes Buch über Dostojewskij illustriert hatte.

Im Anschluss an die Buchvorstellung lud Konstantinov das Publikum ein, Lieder, die Dostojewskij in seinen Werken genannt hatte, mitzusingen. Das waren Lieder aus Dostojewskijs Lagerhaft. An der Balalaika begleitete und leitete der Autor den erlesenen „Gefangenenchor“, der sich große Mühe gab, die herzzerreißenden Lieder mitzusingen. Am besten sang der DRKI-Vorstandsvorsitzende Dr. Wolfgang Schälike, der am Ende dankbar Konstantinovs Geschenk für die Dostojewskij-Bibliothek – ein Buch mit Gedichten von Daniil Charms mit Konstantinovs Illustrationen – entgegennahm.

Lass das Dostojewskij-Denkmal sprechen!

 

Die Entstehungsgeschichte des Dostojewskij-Denkmals aufarbeiten – das haben ein paar Jugendliche gemeinsam mit dem DRKI im Rahmen des Projekts „Spurensuche“ der Sächsischen Jugendstiftung getan und das Ergebnis an den Sächsischen Jugendgeschichtstagen am 18. November im Sächsischen Landtag präsentiert. An dem Projektstand zeigten wir eine Präsentation, die die Entstehung des Denkmals, seine Vorgeschichte, aber auch die Person Dostojewskijs beleuchtete. Zum ersten Mal wurde die Denkmalgeschichte der Öffentlichkeit präsentiert. 10 Jahre hatte es gedauert, bis das Denkmal in Dresden errichtet werden konnte. Neben der Entstehungsgeschichte hatten unsere Jugendlichen auch unbekanntere Informationen über den Schriftsteller herausgearbeitet, beispielsweise seine Wirkung auf Literatur und Philosophie in der arabischen Welt. In einer extra für das Projekt erstellten Broschüre finden sich neben den zahlreichen Informationen u.a. die verschiedenen Entwürfe für das Denkmal und mögliche Denkmalstandorte. Fotos, wie die Skulptur nach Dresden gekommen ist oder auf den Sockel gehievt wurde, veranschaulichen die spannende Denkmalgeschichte. Und natürlich wird die Frage beantwortet, wie es zu der Enthüllung mit Angela Merkel, Wladimir Putin und Georg Milbradt gekommen ist…

Viele Besucher der Jugendgeschichtstage kannten das Denkmal, das sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Sächsischen Landtag befindet, und freuten sich über die Ausführungen unserer jungen Spurensucher. Auch der Präsident des Sächsischen Landtags Dr. Matthias Rößler sprach mit unseren Jugendlichen über das Denkmal, an dem er 5 Tage zuvor Blumen gelegt hatte (siehe http://localhost/drki/dostojewskij-festlichkeiten-2016/).

 

Dostojewskij-Festlichkeiten 2016

 

Seit 10 Jahren steht das Dostojewskij-Denkmal zwischen Sächsischem Landtag und dem Kongresszentrum an der Elbe, aber nur wenige wissen, warum. Das DRKI hat deshalb eine Infotafel auf Deutsch, Russisch und Englisch erstellen lassen, die am 11. November 2016, dem 195. Geburtstag von Dostojewskij, enthüllt wurde. Am späten Nachmittag versammelten sich Vereinsmitglieder und geladene Gäste rund um das Denkmal. Darunter war der ehemalige Dresdner Oberbürgermeister Dr. Ingolf Roßberg, der gemeinsam mit dem DRKI-Vorstandsvorsitzenden Dr. Wolfgang Schälike die Infotafel enthüllte. Beide erinnerten in ihren Ansprachen an die Herausforderungen, mit denen das DRKI für die Errichtung des Denkmals zu kämpfen hatte. 10 Jahre hatten die Bemühungen um die Errichtung gedauert. Die Enthüllung des Denkmals hatte am 10. Oktober 2006 mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem sächsischen Ministerpräsidenten Georg Milbradt stattgefunden (siehe Seite Projekte).
Auch der amtierende Leiter des Russischen Hauses der Wissenschaft und Kunst in Berlin Alexander Anisimov sowie eine Vertreterin des Russischen Generalkonsulats in Leipzig gedachten in ihren Ansprachen an die Bedeutung des Denkmals und dankten Herrn Schälike und seiner Frau für ihre Bemühungen. Anschließend legten die Gäste Blumen am Denkmal nieder.

Danach wurde im DRKI der vereinseigene Film über die Enthüllung des Denkmals erstmals in der Öffentlichkeit gezeigt. Die Gäste lauschten den gefilmten Reden von Merkel, Putin und Milbradt interessiert. Danach trug Michael Zschech eine Passage aus Dostojewskijs „Idiot“ vor. Virtuose russische Klaviermusik gespielt von der Petersburger Pianistin Elena Rubinova sowie ein reichlich gedeckter Buffett-Tisch rahmten die Festveranstaltung stimmungsvoll ein. Auch Dr. Werner Barlmeyer, ehemaliger Kulturamtsleiter von Dresden, war unter den Gästen.

Im Anschluss fand die Vernissage der Fotoausstellung „Lichte Nacht“ der Petersburger Fotografin Ljudmila Volkova statt. Diese Ausstellung zeigt das DRKI gemeinsam mit der Rudomino-Bibliothek für ausländische Literatur in Moskau. Dort wurde diese Ausstellung auch konzipiert und gezeigt. Die Kuratorin der Ausstellung Maria Popova erklärte den Gästen die Ausstellungsarbeit der Bibliothek sowie die Zusammenarbeit mit der Künstlerin Ljudmila Volkova. Im Rahmen der Reihe „Kulissen von Klassikern“, bei denen ein literarisches Werk aus fotografischer Perspektive gezeigt wird, sind mehrere Fotoalben entstanden. Drei Stück über Werke von Gontscharow und Gogol überreichte Frau Popova Dr. Schälike für die Dostojewskij-Bibliothek. Die Künstlerin Ljudmila Volkova erklärte anschließend die Konzeption ihrer Ausstellung „Lichte Nacht“: Sie basiert auf Dostojewskijs Erzählung „Weiße Nächte“. Jede Schwarz-Weiß-Fotografie entspricht einer aktuellen Adresse in St. Petersburg und wird von einem Zitat aus der Erzählung begleitet. Da 2016 das offizielle Jahr des Kinos in Russland ist, wird die Ausstellung zudem von Bildern aus der Verfilmung „Weiße Nächte“ von Pyrev aus dem Jahre 1959 begleitet. Dieses besondere Zusammenspiel verschiedener Kunstformen und der neuartige Zugang zur Literatur Dostojewskijs beeindruckte das Publikum sehr.

Am 13. November 2016 legten der russische Botschafter Wladimir Grinin, der russische Generalkonsul aus Leipzig Wjatscheslaw Logutow sowie der Präsident des sächsischen Landtags Dr. Matthias Rößler Blumen am Denkmal nieder und gedachten Dostojewskij als bedeutenden Schriftsteller. Grinin und Logutow waren anlässlich der Gedenkveranstaltung des Volkstrauertags nach Dresden gekommen. Dr. Schälike erläuterte ihnen anschließend die neu errichtete Infotafel.

 

Buchvorstellung „Feindbild Russland“

Am 5. Oktober 2016 war der Wiener Autor, Publizist und Verleger Hannes Hofbauer im DRKI zu Gast und stellte sein aktuelles Buch „Feindbild Russland. Geschichte einer Dämonisierung“ vor. Nach einer Begrüßung vom DRKI-Vorstandsvorsitzenden Dr. Wolfgang Schälike, der auf die schweren Verbindungen zwischen Russland und Deutschland kurz einging, erzählte der Autor im komplett gefüllten Saal über die gegenwärtige Situation der Russophobie von Seiten des Westens und dessen Ursachen. Sein Buch zeigt die Rezeptionsgeschichte der deutschen Wahrnehmung auf Russland seit dem 15. Jh. auf. Begonnen hatte das schlechte Bild „des“ Russen mit Johannes von Glogau an der Universität Krakau. Initialzündung für das Buch war für Hofbauer das EU-Assoziierungsabkommen mit der Ukraine 2013. Die schwierige Situation in der Ukraine sei eine Nachwirkung der Union von Brest, dessen nachfolgender Kirchen-/Konfessionskampf zwischen den Unierten und der Orthodoxie wieder aktuell geworden ist.

Auch ging Hofbauer darauf ein, wie nach dem Zerfall der UdSSR sich das Verhalten des Westens gegenüber Russland gewandelt hatte – war es zu Jelzins Zeiten noch positiv gewesen, so wandelte sich es mit dem Jugoslawienkrieg 1999, 2003 gab es mit dem Irakkrieg eine kurze Entspannung, 2008 beschloss die Nato Georgien und die Ukraine aufzunehmen, was das Verhältnis wieder anspannte und heute in Stellvertreterkriegen in der Ukraine und Syrien mündete. Und so stellte Hofbauer fest, dass wir uns aktuell in einer wahrlich prekären Situation befänden, im dritten Weltkrieg, vor dem bereits 2014 der Papst gewarnt hatte. Hofbauer ging auch auf die Sanktionen gegen Russland ein und erläuterte die Einreisestopps und das Wirtschaftsembargo. Die aktuelle Lage sei nicht nur eine Auseinandersetzung zwischen der USA und Russland, sondern indirekt zwischen der USA und der EU. Das besorgte und interessierte Publikum stellte viele anregende Fragen, die dann noch lange diskutiert wurden. Praktikantin Greta Spieker, die Staatswissenschaften in Passau studiert, moderierte durch die Veranstaltung.